Schlaf, Schäfchen, schlaf!

5. Dezember 2015 , In: Babys, Gadgets, Kids , With: No Comments
0

Wie ich ja schon des öfteren erzählt habe, mein Sohn hat es nicht so mit dem Schlafen.

Er schläft spät ein, egal wie früh ich ihn ins Bett bringe, er schläft nicht durch und wacht früh auf. Sein Glück ist, dass er zu den Menschen gehört, die scheinbar mit wenig Schlaf auskommen. Mein Pech ist, dass er nicht zu den Menschen gehört, die, wenn sie früh wach sind, andere noch ein wenig schlafen lassen.
Ich sage es wie es ist, am Wochenende bin ich nicht bereit vor acht Uhr aufzustehen, noch lieber wäre mir neun.

Ehrlich gesagt finde ich, dass man von einem achtjährigen Jungen schon erwarten kann, dass er sich mal für ´ne Stunde ein Buch schnappt und liest oder spielt und einem nicht sofort, wenn er wach wird ins Gesicht brüllt oder solange an einem rumrüttelt bis man gar nicht mehr anders kann als aufzuwachen. Er kann zwar theoretisch schon die Uhr lesen, aber ich merke, dass er kein Gefühl dafür hat, wann es ok ist, alle zu wecken. Das klingt jetzt alles egoistisch und das ist es sicher auch, aber dazu stehe ich. Auch Kinder müssen lernen in einer Gemeinschaft zurückzustecken. Sonst funktioniert ein Zusammenleben nicht.

Ich habe nun herumgesucht im Netz und bin auf SAM gestoßen, ein Schlaftrainer und Nachtlicht in Schäfchengestalt, das dem Kind auf liebevolle Art und Weise Zeitgefühl beibringen soll.

SAM ist für Kinder ab zwei Jahren empfohlen, auch wenn mir das persönlich noch zu früh gewesen wäre, um Matheo zu „trainieren“.

Wie das mit SAM geht?
So:

Bildschirmfoto 2015-12-05 um 21.30.25

 

Wenn Ihr mehr Info braucht, zu finden hier: zazu-kids

SAM kostet knapp 49 Euro bei windeln.de.

Was meint Ihr? Bestellen oder nicht?

Oder hat vielleicht sogar schon jemand Erfahrung?

 

Bildcredit: PR

 

 

 

There are no comments yet. Be the first to comment.

Leave a Comment

Tina und Meike

Als Mütter wissen wir: Den geraden Weg gibt es nicht! Getreu unserem Motto „Wenn´s durch den Haupteingang nicht geht, dann nehmen wir eben die Seitentür“ suchen wir nach (technischen) Gadgets und anderen erzieherischen Überlebenshilfen und nehmen Euch ganz nebenbei mit auf eine humorvolle Reise durch unser Seelenleben. Erziehungsvorsprung durch (Überlebens-)Technik? Lasst es uns herausfinden!