Fliegen mit Baby – Leila Grolimunds TOP10 der Dinge, die man beachten muss

13. November 2015 , In: TOP 10 , With: No Comments
0

In wenigen Wochen ist es soweit: Liv wird das erste Mal fliegen! Und dann auch gleich nach Florida. Bevor die kleine Maus sich allerdings die Sonne auf den Babybauch scheinen und die Füße ins Meer strecken kann, muss erst mal der lange Flug überstanden werden. Wie immer frage ich bei solchen Sachen meine Freundin Leila Grolimund, die nicht nur Yoga-Lehrerin und Health-Coach ist, sondern auch ein wandelndes Lexikon, was Babyfragen betrifft. Ihr Sohn Narayan ist mittlerweile zehn Monate alt.

Hier sind ihre persönlichen TOP10 der Dinge, die den Flug sowohl für das Kind als auch für die Eltern angenehmer machen:

1. Zwiebeltaktik

Wegen den Temperaturschwankungen im Flieger (bei Start/Landung wärmer, während des Fluges teilweise sehr kühl) das Baby nach dem Zwiebelprinzip anziehen. Super für die erste Schicht ist Wolle-Seide-Unterwäsche, da diese temperaturregelnd wirkt und gut Feuchtigkeit aufnehmen kann, ohne nass zu werden.

2. Füttern für den Druckausgleich

Das Baby kurz vor dem Einchecken nicht mehr stillen oder Fläschchen geben, damit es während des Starts bis die Flughöhe erreicht ist gut trinkt. Das ist wichtig für den Druckausgleich, welchen Kinder erst ab drei Jahren selbst machen können. Auch 20 Minuten vor der Landung Brust oder Fläschchen geben. Das Baby gegebenenfalls dafür wecken.

3.  Desinfizieren mit Teebaumöl

Beim Einsteigen in den Flieger alle Oberflächen im Eltern- und Babybereich desinfizieren. Bitte nicht mit handelsüblichen Chemiebomben, die schaden mehr als dass sie nützen. Besser ist ein natürliches Desinfektionsspray mit Teebaumöl.

4. Lavendelöl zur Beruhigung

Einen Tropfen Lavendelöl auf Babys Oberteil geben zur Beruhigung und für einen besseren Schlaf während des Fluges. Nie direkt auf die empfindliche Babyhaut tropfen, außer man vermischt einen Tropfen Lavendelöl mit einem Teelöffel Mandel- oder Kokosöl.

5. Kokosöl gegen Trockenheit

Ein kleines Gläschen Kokosöl mitnehmen um damit bei Bedarf das Gesicht des Babys einzucremen, falls es trocken ist. Praktisch ist, dass Kokosöl auch antibakteriell wirkt. So kann man es auch gleich für den Windelbereich mitbenutzen.

6. Mehr zum Trinken geben

Während des Fluges immer wieder die Brust oder eine Fläschchen mit Wasser oder Tee anbieten. Auch Babys haben wegen der trockenen Höhenluft einen gesteigerten Flüssigkeitsbedarf!

7. Bachblüten gegen Unruhe

Gegen Unruhe alkoholfreie Rescue Bachblüten Tropfen einpacken. Ein oder zwei Tropfen auf die Lippen oder den Schnuller geben. Ich persönlich finde auch das Travel Spray von den australischen Bachblüten super, das einfach in der Luft zerstäubt wird.

8. Für Wärme und was zum Kuscheln sorgen

Lieblingsspielzeug, Kuscheltier und eine warme Wolldecke einpacken. Die im Flieger sind immer so dünn!

9. Frühzeitig buchen

Falls das Baby unter 10 Kilo ist, unbedingt frühzeitig buchen um noch einen Platz mit Babybettchen zu ergattern. Falls das Baby schon größer ist und man Langstrecke fliegt, am besten auch für unter zweijährige Kinder einen Sitzplatz reservieren und einen zugelassenen Autositz mitnehmen, damit man das Baby auch mal hinlegen kann. Die Sitze gibt´s auch gebraucht bei ebay, falls man schon einen anderen für zuhause hat. Der ADAC hat eine Liste herausgegeben, welche Sitze geprüft und für den Flieger zugelassen sind.

10. Ruhe bewahren

Das Wichtigste: selbst ruhig bleiben, denn das wirkt sich auch auf das Baby aus. Rescue Tropfen helfen auch gestressten Eltern. 😉

Guten Flug!

Und hier noch Leilas TOP10 der Dinge, die man sich noch VOR der Geburt besorgen sollte.

There are no comments yet. Be the first to comment.

Leave a Comment

Tina und Meike

Als Mütter wissen wir: Den geraden Weg gibt es nicht! Getreu unserem Motto „Wenn´s durch den Haupteingang nicht geht, dann nehmen wir eben die Seitentür“ suchen wir nach (technischen) Gadgets und anderen erzieherischen Überlebenshilfen und nehmen Euch ganz nebenbei mit auf eine humorvolle Reise durch unser Seelenleben. Erziehungsvorsprung durch (Überlebens-)Technik? Lasst es uns herausfinden!