Doona – Eine Babyschale auf vier Rädern

18. November 2015 , In: Babys, Gadgets, Mommies , With: 3 Comments
0

Gestern hatten Liv und ich einen richtigen „Latte Macchiato“-Tag. Freunde von mir werden jetzt sicher entsetzt oder belustigt schauen, denn ich war diejenige, die immer ganz groß getönt hat: „Ich werde nie eine von den Mamis, die den ganzen Tag nur mit anderen Müttern im Café sitzen und einen Latte Macchiato nach dem anderen schlürfen“. Naja, es passiert nicht täglich, aber wenn es dann passiert, ist es richtig nett – zugegebenermaßen. Jedenfalls war ich gestern mit meiner Nachbarin Johanna beim Cafe trinken. Sie hat eine vier Monate alte Tochter und jedes Mal, wenn ich an ihrer Wohnungstür vorbeigehe, sehe ich dort ein Gefährt stehen, das aussieht wie eine Mischung aus Kinderschale und Kinderwagen. Und jedes Mal wundere ich mich, was das denn sein soll. Nach unserem Kaffetrinken bin ich jetzt schlauer.

Es ist Doona™, die weltweit erste Babyschale mit einer integrierten Buggyfunktion. Und die macht uns Müttern das Leben echt leichter! Denn ich besitze, wie viele andere Eltern auch, einen Maxi-Cosi. Alle Eltern kennen die Situation beim wöchentlichen Einkauf: Man setzt das Baby in die Babyschale, fährt zum Supermarkt und hat dann zwei Möglichkeiten:

1. Man nimmt die Babyschale aus dem Auto, klemmt sie sich unter dem Arm und schleppt die Schale dann mit zum Einkaufen, was ziemlich unhandlich und lästig sein kann. Zumal die Schale mit Baby sicher über zehn Kilo wiegt, was mit der Zeit echt ganz schön schwer wird und auch das Argument, dass man so wenigstens seine Oberarme trainiert, bietet irgendwann keine Motivation mehr.

2. Man nimmt das Kinderwagen-Gestell mit, um mit der Schale ein klein wenig mobiler zu sein, welches man dann aber jedes Mal zusammenklappen und im Kofferraum verstauen muss. So bleibt weniger Platz für Einkaufstüten und das ganze ist auch recht zeitaufwendig, da man das Gestell jedes Mal auseinanderklappen muss und dann auch noch die Schale auf dem Adapter eingehängt werden muss.

Und hier hat sich der schlaue Erfinder von Doona™ gedacht, dass es auch einfacher geht. Doona hebt man einfach samt Kind aus dem Auto. Im selben Moment kann man einen Hebel betätigen, um Räder unter der Schale zu haben. So ist man in zehn Sekunden startklar und kann dann ganz entspannt einkaufen gehen, ohne dass man die Schale schleppen oder jedes Mal auf ein extra Gestell aufsetzen muss.

Und das Tolle: Doona™ hat auch eine Flugzeugzulassung (nachdem wir viel reisen, war das der Grund, weshalb wir uns für den Maxi-Cosi entschieden haben) und wird so auch zum perfekten Reisebegleiter. Außerdem läßt sich die Schale ganz bequem mit einer Isofix-Halterung im Auto befestigen.

Eigentlich echt schade, dass ich Doona™ nicht schon früher entdeckt habe, dann hätte ich mir einiges an Zeit und Kraft gespart.

doona1

Doona™ kostet 329 Euro und mehr Infos und auch ein Video seht Ihr hier.

Ps: Im Mai 2015 hat Stiftung Warentest Doona™ mit der Note „mangelhaft“ bewertet. Ich habe beim Hersteller Simple Parenting nachgefragt: Dieses Ergebnis ist für ihn weder erklär- noch nachvollziehbar. Dennoch gibt es seit September 2015 Doona+™  auf dem Markt – mit sehr geringfügigen Änderungen. Das neue Gerät hat im aktuellen Herbsttest von ADAC/Stiftung Warentest ein Testergebnis mit der Endnote „gut“ erreicht.

    • johanna
    • 19. November 2015
    Antworten

    Neben dem von Tina geschilderten Einkaufsfall ist der Doona natürlich auch sehr praktisch, wenn man in einer Gegend mit angespannter Parksituation wohnt. Das Aus- und Einklappen der Radkonstruktion geht echt fix. Unsere Tochter jammert zwar gerade immer, wenn ich sie reinsetze, aber das liegt wohl eher am Autofahren als am Sitz…

    • Christian Paavo Spieker
    • 5. Januar 2016
    Antworten

    Warum schreibt nicht mal was über Kindersitze?

  1. Pingback: Unterwegs in Florida - Mommies Use Side Door

Leave a Comment

Tina und Meike

Als Mütter wissen wir: Den geraden Weg gibt es nicht! Getreu unserem Motto „Wenn´s durch den Haupteingang nicht geht, dann nehmen wir eben die Seitentür“ suchen wir nach (technischen) Gadgets und anderen erzieherischen Überlebenshilfen und nehmen Euch ganz nebenbei mit auf eine humorvolle Reise durch unser Seelenleben. Erziehungsvorsprung durch (Überlebens-)Technik? Lasst es uns herausfinden!