Umarmung aus Cashmere von glücklichen Ziegen

11. Dezember 2016 , In: Allgemein, Gadgets, Mommies , With: 3 Comments
0

Ich fang mal so an: Irgendwann einmal hatte Matheo diesen einen Spruch in der Werbung aufgeschnappt – es ging darin um Milch von glücklichen Kühen.

Seither brauchen wir beim Einkaufen immer etwas länger, jedenfalls dann, wenn wir Milch kaufen wollen. Jeder einzelne Gesichtsausdruck jeder einzelnen Kuh auf den Abbildungen der Verpackungen wird von ihm begutachtet bis er irgendwann freudestrahlend auf mich zuläuft und mir das Go gibt, diese eine Milch zu kaufen. Inzwischen beschränkt sich seine Studie aber nicht mehr nur auf Milch, sondern auf eigentlich alles, was wir brauchen, seine Frage ist daher recht flexibel auf viele Produkte anpassbar.

Einerseits freue ich mich natürlich, dass ihm das Befinden anderer wichtig ist, denn genau das lehre ich ihn seit er denken kann, andererseits weiß ich ja leider besser, dass nicht alles immer so ist, wie es scheint. Ich verzichte dennoch darauf, ihm schon jetzt zu erklären, wie Werbestrategien funktionieren und wie man durch geschicktes Marketing manipuliert und verarscht wird auf dieser Welt, sondern lasse ihm den Glauben, dass da wo glückliche Gesichter drauf sind auch welche drin sind. Er ist neun. Er muss das Leben noch nicht in seinen Einzelheiten durchschauen.

„Ist die Wolle von glücklichen Ziegen, Mama?“, fragte mich mein Sohn auch – wie wäre es auch anders zu erwarten gewesen – als wir zusammen beim Pressday von Daddy´s Daughters waren und ich ihn in ein flauschig grünes Jäckchen steckte.

„Daddy´s Daughters“, hach, ich weiß noch, als ich den Namen des Cashmere-Labels vor einer Weile zum ersten Mal hörte, lief sofort ein innerer Film ab: Ich sah glückliche Töchter mit glücklichen Vätern eingemummelt in Pullis und Schals Hand in Hand an einem Strand entlang spazieren, ich sah eine weinende Tochter um die dreißig (Gedankensprung – wahrscheinlich gerade eben kurz vor der Hochzeit von ihrem Verlobten verlassen worden-), die von ihrem Papa liebevoll ein Cashmere Tuch um den Hals gelegt bekommt, bevor er sie an seine tröstende Schulter drückt, ich sah einen Vater, der seiner Tochter zum Abschied einen Kuss auf die Nasenspitze gibt und ihr lachend die Mütze über die Ohren zieht und immer steht da irgendwie ganz unausgeprochen im Raum, dass der Papa der Größte ist…

Wenn man das große Glück hat, eine solche innige, vertraute, liebvolle Verbindung mit seinem Vater zu teilen, dann glaube ich, gibt es keine Emotion, die dieses Gefühl von Geborgenheit toppen könnte, egal wie alt man selbst ist… und genau das hat sich Gründerin Meike Schilcher auch gedacht, als sie sich für den Label-Namen entschied, wie sie selbst verrät.

Meike Schilcher

Wie kam es zu dem Namen Daddy´s Daughters?
Meike Schilcher: „Der Name verkörpert für mich im übertragenen und stoffgewordenen Sinne das besondere Band, das Väter und Töchter eint: steht die Beziehung Väter Töchter doch oft für ein tief verwurzeltes Gefühl von Geborgenheit, von Vertrauen und Vertrautheit, von Wurzeln und Bindung und des sich unbedingten Wohlfühlens. Genau das möchte ich mit meinem Label ausdrücken. Ich wünsche mir, dass sich Frauen jeden Alters in meinen Modellen rundum wohl fühlen, dass sie sich für sie völlig selbstverständlich anfühlen, wie eine einzige Umarmung … und darum beschreibt Daddy´s Daughters für mich am allerbesten die Idee hinter dieser familiär entstandenen Idee und auch familiär gewachsenen Marke.“

Was mir persönlich immer wichtiger wird, je älter ich werde: Woher kommt das, was ich trage? Wie wird es hergestellt? Von wem? Zu welchen Bedingungen? Wer steht dahinter? Wird regelmäßig kontrolliert?

Oder um es ganz einfach in Matheo´s Worten auszudrücken: „Ist die Wolle von glücklichen Ziegen, Mama?“ 😉

Um es gleich zu sagen, ich bin nicht päpstlicher als der Papst und in meinen Schränken befinden sich hier und da bestimmt einige Ethik-Leichen, aber ein Anfang ist ein Anfang und so war mir die Frage nach der Herkunft der Kaschmirwolle wichtig. Erfahren habe ich, dass die Ziegen, die die Wolle für Daddy´s Daughters Produkte „liefern“, noch ursprünglich leben und ausschließlich von Hand gekämmt werden, ohne dafür leiden zu müssen.

Eine Tatsache, die für Meike Schlicher von Anfang an wichtig war:
„Wir verwenden ausschließlich reine Cashmere Wolle aus der Inneren Mongolei, denn dort liegt der Ursprung des Cashmeres und wir haben die komplette Wertschöpfungskette von der Ziege, über das Spinnen und Färben der Garne, sowie die gesamte Produktionskette in einer Umgebung.
Wir beziehen die best-erhältliche Qualität unseres Cashmeres durch sehr geschulte Mitarbeiter (die Haarlänge ist für die Qualität von Cashmere ausschlaggebend ) bei langjährigen Partnern in der Mongolei. Cashmere ist so besonders wertvoll, weil man die Ziegen nur ein Mal jährlich im Frühjahr – zum Zeitpunkt des natürlichen Haarwechsels – von Hand im Brustbereich kämmt, weil dort die feinsten und auch längsten Haare sind und dieses Unterhaar über die Monate bis zum nächsten (sehr kalten) Winter natürlich nachwachsen kann.
Unsere Wolle wird ausschließlich mit Naturfarbstoffen gefärbt, da chemische Behandlungen für mich einfach tabu sind. Abgesehen von Modefarben, die wir auf vielfachsten Kundenwunsch anbieten, sind unsere bestverkauften Farben immer die Naturtöne, die in Melange-Schattierungen am edelsten das Produkt Cashmere verkörpern. Produzieren lasse ich in einer mir seit sehr vielen Jahren bekannten und zertifizierten Manufaktur in der Mongolei, die in regelmäßigen Abständen von unabhängigen Commissionern gescreent und zertifiziert wird und die ich natürlich auch persönlich kenne und besuche.“

Das Besondere an Cashmere ist, dass es klima-regulierend beim Tragen ist, es ist geruchsneutral, es ist sogar für Woll-Allergiker geeignet, Cashmere-Produkte, sofern es sich um gute Qualität handelt, sind sehr langlebig, sofern man auf die richtige Pflege achtet. Pflegetipps findet Ihr hier.

Stücke aus dem Hause Daddy´s Daughters bestehen übrigens zu 100% aus reinem Cashmere, was heutzutage eine echte Seltenheit ist. Das Sortiment reicht von Pullovern in unterschiedlichsten Ausführungen (Rollkragen, Hoodies, Rundhals, V-Ausschnitt, Links Links-Strick etc.) über Ponchos, Capes und verschiedene Janker von trachtig bis hin zum Dufflecoat. Es gibt modische Cardigans, Twinsets und Doubleface Mäntel.

Erstmals seit diesem Jahr gibt es auch Cashmere Blazer.
Meike Schilcher: „Ich wollte etwas für moderne Frauen kreieren, die Arbeit, Karriere, Kinder, Tiere, Mann, Haushalt, Sport, Reisen und Privatleben unter einen Hut bekommen müssen und wollen. Ein Modell, das sich gut anfühlt, den ganzen Tag schick aussieht, nicht die Form verliert, nicht knittert und eine echte Alternative zur klassischen Hemd-Blazer-Kombination ist, die natürlich tadellos ist, aber auf Reisen, gerade auch bei langen Tagen im Winter nicht wirklich bequem ist und irgendwann knittern kann. Darüber hinaus haben wir, auch neu, zu „unseren Outfits“ passende Blusen, Wellness-Duos aus Hoodie-Top und Short, eine kleine Baby- und Kinderlinie und jede Menge Schals, Mützen, Handschuhe…“

Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass ich ein Mamakind bin?

Egal, denn wenn man dem Claim „We are all Daddy´s Daughters“ von Inhaberin Meike Schilcher gauben darf, dann sind wir in ihren Klamotten ja alle irgendwie Papas kleines Mädchen 😉

Die Chance dazu bekommt Ihr bei unserem heutigen Gewinnspiel!

GEWINNEN könnt ihr DIESEN wunderschönen, blauen, superweichen Schal von Daddy´s Daughters.

Alles, was Ihr dafür tun müsst, ist, den Artikel auf unserer Facebook-Seite liken und einen kleinen Gruß in die Kommentare schreiben.

www.daddysdaughters.com

Bilder: PR

    • Jenny
    • 15. Dezember 2016
    Antworten

    Wunderschöne Sachen❤ Herzlichen Gruß von mir…Jenny

    • Meike Genz
      • Meike Genz
      • 12. Januar 2017
      Antworten

      Dankeschöööön liebe Jenny und HAPPY NEW YEAR!!!!

  1. Pingback: Happy New Year - was Glück wirklich ist... - Mommies Use Side Door

Leave a Comment

Tina und Meike

Als Mütter wissen wir: Den geraden Weg gibt es nicht! Getreu unserem Motto „Wenn´s durch den Haupteingang nicht geht, dann nehmen wir eben die Seitentür“ suchen wir nach (technischen) Gadgets und anderen erzieherischen Überlebenshilfen und nehmen Euch ganz nebenbei mit auf eine humorvolle Reise durch unser Seelenleben. Erziehungsvorsprung durch (Überlebens-)Technik? Lasst es uns herausfinden!